Samstag, 28.05.22  
 Login:         Passwort vergessen?
das-holzportal.com als Startseite setzen Als Favorit setzen - Netscape/Mozilla-Benutzer drücken bitte Alt-D das-holzportal.com empfehlen
 Kategorien
Sie sind hier: Newsanzeiger > Panorama
Werbung
Branchenbuch
Marktplatz
eCommerce
Anzeigenmarkt
Maschinenbörse
Geschäftliches
Stellenmarkt
Lehrstellenbörse
Terminkalender
Newsanzeiger
'dhp'-TV
Downloads
Service
Partner
Dialog
Forum
'dhp' empfehlen
Anmeldung
Kunde
Newsletter
'dhp'-Award
PR / Marketing
Werbung in 'dhp'
Kooperation
'dhp'-Leistungen
'dhp'-Intern
'dhp' allgemein
Pressespiegel
Kontakt
Hilfe
Impressum
AGBs
Navigation
Sitemap

 

keine Bannerschaltung gebucht
 
lern.stoff: Neuauflage der denk.werkstatt am 7. und 8. November 2003


Zum dritten Mal in jährlicher Folge lädt Resopal zu „denk.werkstatt“ ein. Für die in Groß-Umstadt stattfindende Veranstaltung gibt Moderator Prof. Rudolf Schricker, Stuttgart, das Leitthema „lern.stoff“ vor. Nach den Architektur-Dialogen zum Thema „Wände“ (2001) und dem Diskussionsleitfaden „geschmack.sache“ (2002) stehen für die am 7. und 8. November 2003 stattfindende „denk.werkstatt“ wieder namhafte Referenten auf dem Programm, das zum Diskutieren und Vordenken anregen soll. Die Vortragsthemen beschäftigen sich mit Impulsen vermittelnder Architektur, zeigen die Gestaltungseinflüsse von Klang, Licht und Farben, schildern Reflexionen der Tradition und Mobilität, geben Eindrücke aus der Gestaltungswelt der Typographie und regen an, von den Sinnen zu lernen.

Der Musiker, Hörspiel- und Rundfunkautor Michael Reisinger aus Bad Abbach bei Regensburg erzählt über seine Erfahrungen aus der Klangwelt. Wie sich anspruchsvolle Lichtkonzepte integrieren lassen, erläutert Paul Heinrich Neuhorst, Geschäftsführer der Spectral Gesellschaft für Lichttechnik aus Freiburg. Sein Credo: Ohne Licht keine Architektur, ohne Architektur kein Licht. Prof. Kurt Weidemann, 1922 in Masuren geboren und in Stuttgart zu Hause, gilt als international anerkannte Autorität in der Typographie. In seinem Vortrag zeigt er, wie wir wahrnehmen und gestalten lernen. Weidemann bezeichnet Typographie als die Kunst, Sprache in der ihr angemessensten Form sichtbar zu machen. Und er weist nach, wie das Unauffällige Aufmerksamkeit auf sich zieht, denn Typographie strukturiert Informationen und bereitet sie nach ihrem Inhalt auf, so Weidemann.

Dem Thema Architektur und ihren Impulse gebenden Aspekten widmet sich Prof. Andreas Theilig vom Architekturbüro Kauffmann Theilig & Partner aus Stuttgart-Ostfildern. „Lehre, Lernen, Architektur“ überschreibt Dipl. Ing. Georg Brechensbauer, Architekt BDA vom Architekturbüro Bachmann, Marx und Brechensbauer in München seinen Vortrag. Dipl. Designer Jochen Dittrich vom IFS Designatelier, Berlin, berichtet aus seiner breit angelegten Erfahrung in der Entwurfsarbeit für die Mobilität, so beispielsweise vom Nahverkehrsbus „Solaris“. Dabei ist die Attraktivität und Marktfähigkeit der von ihm entworfenen Produkte seine Richtschnur bei der Konzeption zukunftsträchtiger Produkte innerhalb eines ständig abnehmenden Spielraumes ökonomischer, umwelttechnischer und gesetzlicher Bedingungen.

Last but not least empfiehlt der Leipziger Kunst- und Kulturhistoriker Dr. Klaus Batz, der auch Geschäftsführer der European Waterpark Association ist, aus der Geschichte zu lernen. Sein Erfahrungshorizont erstreckt sich auf Kunstgeschichte, Raumtheorie und Designhistorie sowie auf Machbarkeitsstudien und Betriebskonzepte für Freizeitanlagen, Betriebsoptimierung und operatives Marketing für Freizeitanlagen sowie auf Leitbildentwicklungen und Marketingkonzepte für Städte und kommunale Einrichtungen. „Von den Sinnen lernen“ heißt schließlich das Referat von Gerd Ohlhauser vom Designbüro Farbraum in Darmstadt. Der Industrie-Designer beschäftigt sich seit Beginn der 90er Jahre mit Oberflächen- und Farbgestaltung und ist Berater führender Unternehmen der Möbelzulieferer-, Farb- und Lackindustrie.

Wie schon in den vorangegangenen Veranstaltungen wendet sich das in enger Kooperation mit Prof. Rudolf Schricker entwickelte und von ihm zu moderierende Programm der „denk.werkstatt“ an interessierte Fachleute aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, Bau, Design und Möbel. Veranstaltungsort ist ein umfunktioniertes Werksgebäude in Groß-Umstadt. Und Resopal-Geschäftsführer Donald Schaefer versichert: „Wie schon in den vergangenen Jahren wird auch die denk.werkstatt 2003 keine Verkaufsveranstaltung. Sie ist vielmehr eine offene Werkstatt für neue Ideen, aus denen jeder für die Zukunft nötige Innovationen ableiten kann“.

Datum: 16.09.2003
Resopal GmbH
Autor: Resopal GmbH
Straße: Hans-Böckler-Str. 4
Ort: D-64823 Groß-Umstadt
Telefon: +49 (0)6078 / 80 - 0
Fax: +49 (0)6078 / 80 - 479
E-Mail werbung@resopal.de
Internet: www.resopal.de

Fragen/Meinung/Nachricht an den Autor:

Titel: Frau Herr
Name:
Firma:
E-Mail:
Telefon:
Nachricht:
 


zurück   zum Seitenanfang   drucken   Diese News weiterempfehlen
 
 
 
 
© 2000-2007 das-holzportal.com | info@das-holzportal.com | Alle Rechte vorbehalten.